Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer hat den Erwerb der sogenannten Segelflugzeugpilotenlizenz (SPL) zum Ziel, mit der alle Segelflugzeuge geflogen werden dürfen.

Mit 14 Jahren darfst du bereits auf dem vorderen Sitz Platz nehmen, und schon mit 16 Jahren kannst Du die Pilotenlizenz erwerben. Aber auch nach oben ist fast keine Altersgrenze für den Beginn einer Ausbildung gesetzt; unsere Flugschüler sind meist zwischen 14 und über 50 Jahren alt.

Spätestens vor dem ersten Alleinflug (am besten aber vor Beginn der Ausbildung / vor dem Vereinsbeitritts) musst du deine „Flugtauglichkeit“ nachweisen. Das heißt, Du benötigst ein „fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis“. Die Untersuchung bei einem zugelassenen Fliegerarzt kostet zwischen 80 und 150 Euro. Bei der Erstuntersuchung werden ebenfalls kostenpflichtige Bestätigungen vom Hals-Nasen-Ohrenarzt und vom Augenarzt benötigt (der Fliegerarzt sagt dir, welche Infos du von dort benötigst).

Wir beginnen nach einer Bodeneinweisung mit ersten Gewöhnungsflügen, um Dein neues Sportgerät kennenzulernen. Unser Team aus 10 ehrenamtlichen Segelfluglehrer:innen schult mit den Flugschülern an jedem Wochenendtag in der Flugsaison – nicht selten sind auch mehrere Fluglehrer gleichzeitig am Platz, so dass unsere Flugschüler in der Regel zügig vorankommen können in ihrer Flugausbildung.

Nach ca. 50 bis 70 Starts mit Lehrern auf unseren Schulungsdoppelsitzern, der ASK13 und ASK 21 sowie einer theoretischen Ausbildung bist Du dann reif für den ersten Alleinflug. Dies ist eines der spannendsten Erlebnisse deiner Pilotenlaufbahn: erstmals mit dem Flugzeug allein in der Luft. Nach drei erfolgreichen Starts und Landungen hast Du es geschafft. Dieses einzigartige Erlebnis sowie die „Festrede“ der betreuenden Fluglehrer und die Glückwünsche aller Anwesenden sind ein Ritual, das Du deine ganze Fliegerkarriere nicht vergessen wirst.

Es folgen die Umschulung auf unsere Ka8 als einsitziges Schulungsflugzeug und jede Menge Übungsflüge im Einsitzer. Neben den selbst gesammelten Erfahrungen üben wir auch immer mal wieder im Doppelsitzer verschiedene unvorhergesehene Situationen, fortgeschrittene Verfahren, das Thermikfliegen und die Navigation.

Mit zur Ausbildung gehört auch theoretischer Unterricht (im Winterhalbjahr) in den Fächern

  • Meteorologie
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Grundlagen des Fliegens
  • Kommunikation
  • Betriebliche Regelungen
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Allgemeine Luftfahrzeugkunde
  • Navigation
  • Flugleistungen und Flugplanung
  • Luftrecht

Dann brauchst du noch ein Funksprechzeugnis (die Ausbildung erfolgt auch in unserem Verein) und eine Teilnahmebestätigung eines Kurses für Sofortmaßnahmen am Unfallort. Nach mehreren Stunden Flugzeit auf doppel- und einsitzigen Segelflugzeugen wirst du zur theoretischen Prüfung angemeldet.

Nach bestandener Theorieprüfung und weiterer Flugübungen musst du dann einen mindestens 50 km weiten Flug zu einem anderen Flugplatz machen und in der Regel auch dort landen. Eine Außenlandung ist ebenfalls möglich und lässt sich manchmal nicht vermeiden. Hierfür bieten sich von Aukrug aus – je nach Windrichtung – Lübeck, Grube, Heide-Büsum oder auch Flensburg an. Nach mindestens 15 Stunden Flugzeit auf doppel- und einsitzigen Segelflugzeugen gibt es noch eine praktische Prüfung mit einem Prüfer der Landesbehörde.

Nachdem Du als sicherer Segelflugpilot ausgebildet und geprüft bist, kannst du nach etwa zwei Jahren spannender Ausbildung Deine ersehnte Lizenz (SPL) in den Händen halten. Nun stehen Dir alle Möglichkeiten offen eigenverantwortlich zu fliegen! Unsere Vereinsflotte bietet einsitzige und doppelsitzige Flugzeuge für entspannte Flüge am Platz, ausgedehnte Platzrunden in der Thermik, ambitionierte Streckenflüge oder auch Flüge mit Freunden, denen man so unseren Sport am besten nahe bringen kann.

Die beschriebene Ausbildung ist bereits in deinem Mitgliedsbeitrag enthalten, dank ehrenamtlicher Vereinsarbeit! Lediglich externe Prüfungsgebühren kommen hinzu. Hier findest du weitere Informationen: